Gastronomie & Hotellerie

Das Unternehmens-Magazin bietet branchenspezifische Fachinformationen, Themen der beruflichen Aus-und Weiterbildung sowie ausgesuchte Highlights der Branche.


Gastronomie & Hotellerie

Die Zukunft der Hotellerie ist digital (Fr, 14 Dez 2018)
Roboter, Apps und Co.Immer mehr Hotelbetreiber ermöglichen ihren Gästen den mobilen Check-in über ihr Smartphone. Über das Internet können sie ihr Zimmer individuell anpassen. Das Handy wird zum Zimmerschlüssel.(Symbolbild: Andrey Popov/stock.adobe.com) In Japan hat die Zukunft schon begonnen. Künstliche Helfer haben das Henn na Hotel in Tokio voll im Griff. Empfangen werden die Gäste an der Rezeption von einem Roboter, genauer gesagt von einem Tyrannosaurus Rex. Dabei können sich die Gäste aussuchen, ob sie auf Englisch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch begrüßt werden wollen. Der Dinosaurier teilt sich seinen Arbeitsplatz mit einem weiteren Artgenossen und einer Puppe. Vom Äußeren entspricht sie eher den Vorstellungen einer Hotelangestellten. Keine Berührungsängste mit Robotern Hier arbeiten größtenteils Roboter. Sie übernehmen das Einchecken und Kofferschleppen, putzen das Hotel. Ein Hightech-Schrank reinigt selbstständig die Kleidung der Gäste. Das Licht, die Klimaanlage und der Fernseher im Zimmer lassen sich mit dem Smartphone steuern. Dank des künstlichen Lobbypersonals sind die Übernachtungspreise relativ niedrig. Zimmer gibt es schon ab 7000 Yen (rund 50 Euro). Im Henn na Hotel gibt es 98 Zimmer. Es wurde im Februar 2018 eröffnet und ist das fünfte der japanischen Hotelkette. Ein Dino begrüßt die Gäste im Henn na Hotel in Tokio Doch nicht nur im Land der aufgehenden Sonne setzen Hoteliers auf künstliche Intelligenz. Auch in einigen europäischen Hotels kommen Roboter zum Einsatz. Sie erledigen den Check-in, informieren über Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung und unterstützen das Personal beim Service. Immer mehr Betreiber bieten ihren Gästen Apps an, mit denen sie reservieren, einchecken und bezahlen können. Die Steuerung der Räume erfolgt per Smartphone. Digitale Technologien ergänzen Service Große Hotelketten treiben die Vernetzung ihrer Hotelzimmer voran. Im US-Bundesstaat Maryland richtete das US-amerikanische Hotelunternehmen Marriott International einen Versuchsraum zum Internet der Dinge ein. Yoga-Übungen werden hier an einem Ganzkörperspiegel gezeigt. Die Dusche stellt eine im Gästeprofil gespeicherte Wunschtemperatur ein. In den Häusern in Berlin und Madrid der NH Hotel Group existieren sogenannte MoodRooms. Hier lassen sich verschiedene Lichtkonzepte je nach Stimmung und Tageszeit einstellen. Die Steuerung erfolgt über iPads. Die Hotellerie müsse im digitalen Zeitalter Vorreiter darin sein, neue Lösungen auszuprobieren, sagte Maarten Markus, Managing Director für Nordeuropa bei der NH Hotel Group, Spiegel-Online. Experten zufolge dauert es jedoch in der Hotellerie erfahrungsgemäß etwas länger als in anderen Branchen, bis sich neue Technologien durchsetzen. Die Sorge, dass künftig Roboter Menschen in der Hotellerie gänzlich ersetzen werden, ist unbegründet. Der persönliche und individuelle Kontakt zu den Gästen ist und bleibt das Herzstück der Branche. NachrichtenGH01-DigitalisierungGH0102-HotelGH0107-Service
>> mehr lesen

Avatar-Roboter bedient Gäste als Kellner (Thu, 13 Dec 2018)
Robotik im gastronomischen BereichEin Café in Tokyo Japan nutzt Roboter, die von gelähmten Menschen ferngesteuert werden. Sie bedienen auf diese Weise indirekt die Gäste und nehmen wieder am Berufsleben teil.Körperlich beeinträchtigte Menschen steuern Roboter, um Gäste mit Speisen und Getränken zu versorgen(Foto: Screenshot YouTube.com/ 日本財団) Die Roboter, die sich mittels Eyetracking-Technologie mit den Augen steuern lassen, wurden vom Start-up Ory Lab entwickelt. Zehn Menschen mit teils schweren körperlichen Behinderungen steuern insgesamt drei Roboter abwechselnd. Die Personen sitzen dabei zu Hause und bedienen über Fernsteuerung mittels Tablet oder PC. Die rund einen Meter großen OriHime-D-Roboter sind mit Kameras und Mikrofonen ausgestattet. Mittels Lautsprechern sind die gehandicapten Angestellten  in der Lage, mit den Gästen zu kommunizieren. Das Projekt verfolgt das Ziel, Menschen mit Behinderungen wie zum Beispiel ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) sozial miteinzubeziehen. ALS ist eine unheilbare degenerative Krankheit des motorischen Nervensystems. Muskelschwund und Lähmungserscheinungen mindern die Lebensqualität der Betroffenen. Die Roboter geben ihnen die Möglichkeit, einer Arbeit nachzugehen und an der Gesellschaft teilzunehmen. Video of 重度障害者がロボットで接客する実験カフェ分身「ロボットカフェ DAWN ver.β」11月にOPEN! Dabei können die gehandicapten Angestellten alle Aufgaben übernehmen, die sonst auch körperlich nicht beeinträchtigtes Personal in der Gastronomie zu bewerkstelligen hat. Für ihre Arbeit erhalten die Angestellten einen Stundenlohn von 1.000 Yen, entspricht knapp 8 Euro. Das Café in Japan war im Rahmen einer Testphase für nur zwei Wochen geöffnet. Geplant ist es, nach einer Crowdfunding-Finanzierung spätestens im Jahr 2020 in den Regelbetrieb zu gehen. NachrichtenGH01-DigitalisierungGH03-Human ResourcesGH05-Genießen
>> mehr lesen

Hyatt Student Prize geht an Pascal Kruggel (Wed, 12 Dec 2018)
PreisverleihungDer renommierte „Hyatt Student Prize“ geht in diesem Jahr an den Studenten Pascal Kruggel. Er setzte sich gegen sieben Finalisten aus der ganzen Welt durch und konnte am 10. Dezember 2018 die Trophäe in Empfang nehmen.Die Gewinner des Abends Prof. Dr. Bohne (li) und Student Pascal Kruggel (re) Nach einem zweitätigen Wettbewerb stand das Ergebnis fest. Für den „Hyatt Student Prize“ werden jährlich 25 Hochschulen, die ihren Fokus auch auf den Bereich Hotellerie legen, ausgewählt. Sie werden aufgefordert ihren besten Studierenden für den begehrten Hyatt Student Prize zu nominieren. Pascal Kruggel gewinnt Teilnahme an renommiertem Workshop Die Jury, geleitet vom langjährigen Sportmanager Arsène Wenger entschied sich für den Dresdner Studenten aufgrund seiner integrierenden Führungsauffassung, seiner langjährigen Praxiserfahrung sowie seines international ausgerichteten Studiums. Pascal Kruggel darf somit an einem Workshop zur Unternehmensführung in der Firmenzentrale der Hyatt Hotels & Resorts in Chicago teilnehmen. Er wird darüber hinaus in ein weiteres weltweites Mentorenprogramm eingebunden. Hochschule und Gewinner sind begeistert „Ich bin begeistert, glücklich und dankbar für diese tolle Erfahrung und freue mich sehr“, sagte der Gewinner nach der Siegerehrung. Prof. Dr. Hartwig Bohne, der als Vertreter der Hochschule ebenfalls an der Veranstaltung teilgenommen hatte, freute sich ebenfalls: „Für uns als kleine Hochschule ist eine besondere Ehre, dass einer unserer Studenten diesen internationalen von Hyatt Hotels & Resorts gestifteten Preis gewonnen hat.“ Nachrichten
>> mehr lesen

Das sind Deutschlands Top 50 Restaurants 2018 (Tue, 11 Dec 2018)
OpenTable-Gäste haben abgestimmtDer weltweit führende Anbieter von Online-Restaurant-Reservierungen und Teil der Bookings Holdings Inc. (NASDAQ: BKNG), OpenTable, veröffentlichte zum sechsten Mal in Folge die Top 50-Liste der besten Restaurants. Ein Hamburger Restaurant hat es dieses Jahr bis an die Spitze geschafft. Mit seiner lokalen Küche sicherte sich das Bootshaus Hafencity den ersten Platz. Serviert werden hier vor allem Fleischspezialitäten aus dem Josper Holzkohlegrill. Der Sieger der beiden Vorjahre, das El Greco aus Augsburg, belegte mit seiner griechischen Küche dieses Mal den dritten Platz. Dem Listen-Neuzugang, dem Restaurantschiff Backschaft aus Offenbach, gelang es, sich den zweiten Platz zu sichern. Die Gäste überzeugten gehobene internationale Speisen und der Blick auf den Main und die Frankfurter Skyline. Hamburg ist auch Spitzenreiter im Gesamtranking der Städte. In der Elbmetropole befinden sich gleich vierzehn der Top 50 Restaurants. Unter den Top 10 findet sich neben dem Erstplatzierten noch das Restaurant Heldenplatz. In jeder Region Deutschlands existieren erstklassige Restaurants Ebenfalls vertreten sind die bekannten Restaurants der Hamburger Spitzenköche Tim Mälzer und Steffen Henssler, die Bullerei und das Ono by Steffen Henssler. Kulinarisch punktet auch die Hauptstadt, allerdings muss sie sich dieses Mal mit Platz zwei zufriedengeben. In Berlin befinden sich immerhin noch elf der Top 50 Restaurants – drei davon sogar unter den Top 10: eins44 Kantine Neukölln, PeterPaul und das Lode & Stijn, das von Platz 2 auf Platz 10 gerutscht ist. Aus der gesamten Top-50-Liste und den 10 besten Restaurants ist ersichtlich, dass in jeder Region Deutschlands fantastische Restaurants zu finden sind. Von kleinen Gaststätten bis hin zu großen urbanen Restaurants ist für jeden Geschmack und für jedes Portemonnaie etwas dabei. Am häufigsten vertreten ist die deutsche Küche (20 Prozent). Letztes Jahr landete diese mit knapp 10 Prozent auf Rang zwei. Im Jahr 2018 nimmt diesen die internationale Küche ein. Grillspezialitäten bzw. Steakhäuser erfreuen sich beinahe der gleichen Beliebtheit. Die moderne europäische Küche, der Vorjahressieger, ist dieses Jahr nicht vorne dabei. Die Länderküchen aus Italien, Japan, Griechenland und Österreich sind nach wie vor gefragt. Zahl der Gesamtbewertungen hat zugenommen „Wir freuen uns, unseren Nutzern ein breites Portfolio an erstklassigen Restaurants mit verschiedensten Küchen und individuellem und persönlichem Service bieten zu können. Diese Restaurants kann bei uns nur bewerten, wer auch tatsächlich dort war. Das macht die Bewertungen auf OpenTable zu einer zuverlässigen Unterstützung bei der Suche nach dem idealen Restaurant. Die Zahl der Gesamtbewertungen ist auch in diesem Jahr wieder angestiegen. Unter die Top 50 Deutschlands gewählt zu werden, ist eine außerordentliche Leistung der Gastronomen und ihres Teams, die große Anerkennung verdient“, erklärte OpenTable Country Manager Daniel Simon. Die diesjährigen Top 50 Restaurants wurden aus mehr als 267.000 Bewertungen von registrierten OpenTable-Usern ermittelt, die insgesamt über 2.500 Restaurants in ganz Deutschland beurteilten. Alle Restaurants wurden nach ihrer durchschnittlichen Gesamtbewertung innerhalb des letzten Jahres verglichen. Die ersten zehn Plätze sind gerankt, die Liste der weiteren 40 Plätze ist alphabetisch geordnet. Liste der Top 10 Opentable-Restaurants 2018 Bootshaus, Hafencity Bar & Grill, Grill, Hamburg Restaurantschiff Backschaft, Internationale Küche, Offenbach El Greco, Griechisch, Augsburg eins44 Kantine Neukölln, Neue Deutsche Küche, Berlin Heldenplatz, Internationale Küche, Hamburg PeterPaul, Deutsch, Berlin Lohninger Restaurant, Österreichisch, Frankfurt am Main Restaurant Schwindts‘, Fisch, Dresden Restaurant Christophorus, Internationale Küche, Stuttgart Lode & Stijn, Moderne Europäische Küche, Berlin NachrichtenGH0106-KücheGH0107-ServiceGH05-Genießen
>> mehr lesen

Gourmetrestaurant Lakeside muss Reservierungen absagen (Mon, 10 Dec 2018)
Personalnot im Luxushotel FontenayAm vergangenen Samstag war das Restaurant gezwungen, alle Reservierungen abzusagen, da mehrere Köche erkrankt waren.Archivbild (Foto: Lakeside) PR-Managerin Ulrike Mann teilte dem Hamburger Abendblatt auf Anfrage mit, dass die Hauptleistungsträger krankheitsbedingt nicht vor Ort sein konnten. Innerhalb kurzer Zeit war es nicht möglich gewesen, bei dem Level, auf dem bei Lakeside gekocht werde, das Team anders zu besetzen, um die Qualität garantieren zu können, betonte die PR-Frau. Man hofft, dass bis zum Dienstag wieder so viele Köche genesen sind, dass das Restaurant wieder eröffnen kann. Sonntags und montags hat das Lakeside geschlossen. Das Restaurant ist bekannt für seine eingeschränkten Öffnungszeiten. Wie das Abendblatt berichtet, öffnet es seit September 2018 nicht mehr mittags, sondern nur noch am Abend. Der Grund dafür war nach Angaben der PR-Dame der Erfolg. „Nach einer sehr erfolgreichen Startphase haben wir uns nun entschieden, die Öffnungszeiten im Restaurant Lakeside anzupassen und in nächster Zeit die Ressourcen zu bündeln, um den Fokus vollkommen auf den Abend zu legen“, sagte die Sprecherin der Zeitung damals. Die Eröffnung des Restaurants mit 40 Plätzen und Panoramablick auf die Hansestadt fand im April 2018 statt. Chefkoch ist Cornelius Speinle. Der 31-jährige Schweizer erkochte sich mit seinem eigenen Restaurant „dreizehn sinne im huuswurz“ in kürzester Zeit einen Michelin Stern und wurde vom Gault Millau mit 16 Punkten und als „Entdeckung des Jahres in der Deutschschweiz 2015“ ausgezeichnet. NachrichtenGH0103-GastronomieGH0106-KücheGH0107-Service
>> mehr lesen

a&o-Ton: Stichwort „Influencer Hype“ (Fri, 07 Dec 2018)
BranchennewsEuropas größte Hostelkette hat bereits entschieden: Kein Geld mehr für Influencer Marketing! Online Marketing-Chef Thomas Hertkorn über Werbung auf Instagram & Co.Thomas Hertkorn, Chef Online Marketing bei a&o (Foto: a&o) Die Diskussion um die Zukunft von Instagram- und Youtube-Stars schlägt aktuell hohe Wellen und manch einer betrachtet die Ära der hochbezahlten Influencer bereits als beendet. Eine – nach eigener Aussage die weltweit größte – Studie der Werbeagentur Jung von Matt jedenfalls kommt zu diesem Ergebnis: Der Boom ist vorbei! Thomas Hertkorn, Online Marketing-Chef bei a&o, stimmt zu und erklärt warum: „Sehr wenig redaktionelle Kontrolle“, „kaum messbarer direkter Impact“ und dazu „unverhältnismäßig hohe Kosten“ – das waren für ihn die Gründe, a&o´s Engagement in Sachen Influencer Marketing bereits im Frühherbst dieses Jahres einzustellen: „Unsere Maxime lautet schließlich ‘best value for money‘ – wir wollen keine Kostentreiber, sondern bezahlbaren Mehrwert für unsere Gäste.“ NachrichtenGH01-DigitalisierungGH0102-HotelGH0104-Managementsysteme
>> mehr lesen

„Auf seinen Gin Tonic braucht bei uns niemand zu verzichten“ (Fri, 07 Dec 2018)
Minibars vs. AutomatenInterview mit Jens U. Skroka, Geschäftsführer der Beach Motel SPO Verwaltungs GmbH und Chef mehrerer HotelsJens U. Sroka (Foto: Beach Motel) Jens U. Sroka ist verantwortlich für die Beach Motels in St. Peter Ording und in Heiligenhafen. Dort setzt er bewusst auf Automaten. Im neuen Lighthouse Hotel & Spa in Büsum hingegen wird es Minibars auf den Zimmern geben. Warum der Hotelier zweigleisig fährt, verrät er im Interview. Herr Sroka, in Ihren Hotels gibt es keine Minibars. Warum nicht? Wir haben bis jetzt keine Minibars in den Zimmern, weil wir der Meinung sind, dass der Gast das heute so nicht mehr braucht. Zudem sehen die Minibars, wenn sie allein im Zimmer stehen, nicht besonders hübsch aus. Deshalb werden sie ja meistens in Möbel eingebaut. Dort ist häufig die Belüftung ein Problem. Die Geräte überhitzen und fallen dann aus.  Das Beach Motel in Heiligenhafen - ausgestattet mit Vending-Automaten. (Bild: Andrea Flak)Außerdem sind die Geräte relativ teuer und die Kontrolle und das Auffüllen müssen auch erledigt werden, d. h. das kostet ebenfalls Geld. Hinzu kommt, dass sich viele Gäste zwar an der Minibar bedienen, dies beim Check-out aber nicht mitteilen. Als Hotelier kann man sich dann überlegen, ob man für ein paar Euro eine Rechnung schreibt oder nicht.  Verkaufsautomaten sind Ihre Alternative. Was wird dort angeboten? Ja, das stimmt. Wir haben Snackautomaten im Einsatz. Dort bieten wir nicht nur Softdrinks, Wasser und Säfte an, sondern auch Snacks, wie z. B. Müsli- und Schokoriegel, aber auch unsere eigenen Seifen und Lotionen. Lediglich alkoholische Getränke gibt es dort aus Gründen des Jugendschutzes nicht. Wir haben aber eine Bar, die rund um die Uhr geöffnet ist. Auf seinen Gin Tonic braucht also auch bei uns niemand zu verzichten.BU: Das Beach Motel in St. Peter Ording - auch hier setzt Hotelier Sroka auf Verkaufsautomaten. (Foto: Christian Perl) Was sind ihrer Meinung nach die größten Vorteile der Verkaufsautomaten? Zunächst einmal muss man eben nur einen oder zwei Automaten auffüllen, je nachdem wie viele Geräte man nutzt. Der Aufwand ist hier einfach geringer. Das gilt natürlich nicht nur für das Befüllen, sondern auch für die Überwachung der Technik und die Wartung.  Und auch bei den Kosten sieht die Rechnung anders aus. Wenn man beispielsweise ein Haus mit 103 Zimmern mit Minibars ausstattet, ist man schnell einige Zehntausend Euro los. Automaten sind hier deutlich günstiger. Unserer kostete beispielsweise 6.000 Euro. Wer kümmert sich um das Befüllen? Das übernehmen die Mitarbeiter an der Rezeption bei uns. Meistens kümmert sich ein Mitarbeiter in der Nachtschicht darum, einfach weil nachts weniger zu tun ist. Wer nachts Durst bekommt, muss sich, um sich ein Getränk am Automaten zu holen, anziehen und das Zimmer verlassen. Viele Gäste wollen dies aber nicht. Wäre eine Minibar im Zimmer nicht doch eine prima Ergänzung? (lacht) Wir leben ja zum Glück in Deutschland und haben wirklich gutes Leitungswasser. Wenn also jemand wirklich Durst hat, kann er ein Glas Leitungswasser trinken und muss hierfür nicht das Zimmer verlassen.  Wer mehr möchte, kann sich bereits vorab am Automaten etwas zum Trinken holen und im Zimmer deponieren. Alternativ haben wir noch die Bar, die 24 Stunden geöffnet hat. Einen Espresso oder Gin Tonic gibt es bei uns auch nachts um vier. Also hat die Minibar ihrer Meinung nach keine Zukunft? Das stimmt so nicht. Unsere aktuellen Lifestyle-Hotels am Nord- und Ostseestrand von St. Peter Ording bzw. Heiligenhafen sind, wenn wir diese klassifizieren lassen würden, im 3- oder 4-Sterne-Segment angesiedelt. Hier passen die Automaten prima in das Konzept.  Aktuell bauen wir allerdings das Lighthouse Hotel & Spa in Büsum, das im Sommer 2019 fertig sein wird. Dieses Hotel ist in einer höheren Kategorie angesiedelt und dort wird es nicht nur Bars geben, die lange geöffnet sind, sondern zusätzlich auch Minibars auf den Zimmern. Hier ist dann die einmalige Befüllung der Minibar pro Aufenthalt im Preis inklusive. Bilder:  Bild 1: Das Beach Motel in St. Peter Ording (Foto: Christian Perl) Bild 2: Das Beach Motel in Heiligenhafen (Foto: Andrea Flak) Nachrichten
>> mehr lesen

Datendiebstahl in der Hotelbranche verhindern (Thu, 06 Dec 2018)
SoftwareBei einem Cyberangriff auf die Hotelkette Marriott wurden Daten von bis zu einer halben Milliarde Gäste gestohlen. Mit fortschrittlicher IT-Security-Lösung hätte dies verhindert werden können. Von rund 327 Millionen Hotelgästen gelang es Kriminellen persönliche Daten inklusive Passnummern und Aufenthaltszeiten in ihren Besitz zu bringen. Darüber hinaus wurde eine noch nicht benannte Anzahl verschlüsselter Kreditkartendaten, von denen bisher nicht ausgeschlossen werden konnte, dass auch die Dateien zur Entschlüsselung entwendet wurden, gestohlen. Betroffen ist die Tochtermarke Starwood, zu der unter anderem Westin, Sheraton und Le Méridien gehören. Im Jahr 2016 erwarb Marriott die Hotelkette Starwood für 13,6 Mrd. Dollar und damit vermutlich die Sicherheitslücke gleich mit. Bereits 2014 gab es eigenen Angaben zufolge unerlaubten Zugang zur Starwood-Datenbank, also über jene IT-Systeme die Marriott beim Kauf der Tochter übernommen hatte. Fortschrittliche IT-Security-Lösung mindert Risiken Das komplette IT-System von Starwood soll erst jetzt ausgemustert werden. Die Starwood-Gruppe wurde schon einmal, kurz vor der Übernahme Opfer einer Cyberattacke. Ende 2015 musste die Hotelkette zugeben, dass einige Hotels in den USA von einer Malware infiziert waren und Hacker so Zugriff auf die Kreditkartendaten von Gästen nehmen konnten. Maßnahmen wurden damals nicht ergriffen. Hotels stellen für Cyberkriminelle ein besonders lukratives Geschäft dar. Hotelketten verfügen über riesige Mengen an vertraulichen und privaten Daten, die sie in komplexen digitalen Netzwerken speichern. In der Vergangenheit waren bereits viele große Hotels wie das Mandarin Oriental, Hilton Worldwide oder das Hard Rock Hotel Las Vegas betroffen. Mit einer fortschrittlichen IT-Security-Lösung können unnötige Risiken gemindert werden. Bei der Übernahme des Starwood-Systems hätte die Abwehrstrategie eine Prüfung auf Sicherheitslecks ausnahmslos alle Geräten des Konzerns umfassen sollen. So hätte der langjährige Diebstahl auffallen müssen und gestoppt werden können. Auch im Hotelgewerbe erfordert die Professionalisierung der Cyberkriminalität intelligente und lernende Systeme, die kleinste Unregelmäßigkeiten erkennen und sofort reagieren. Sicherheitslücken werden identifiziert Die Zeiten, in denen eine IT-Security-Lösung ausreichte, die auf Signaturdateien und heuristischen Algorithmen basiert, sind längst vorbei. Hotels stehen ausgefeilten, mehrstufigen und verschachtelten Angriffen gegenüber, die den Anschein von legitimen Aktivitäten vortäuschen. Endpoint Detection and Response (EDR) Systeme bieten hier Hilfe und ermöglichen die frühzeitige Erkennung von Angriffen, um Schäden zu vermeiden. „Adaptive Defense 360“ von Panda Security ist in der Lage, Hotels effektiv vor Cyberkriminellen zu schützen. Panda kombiniert in dieser cloudbasierten Cyber-Sicherheitslösung eine hochentwickelte Endpoint Protection Platform (EPP) mit intelligenten Endpoint Detection and Response (EDR) Technologien. Mittels Endpoint Detection and Response ermöglicht „Adaptive Defense 360“ eine 100-prozentige Echtzeitüberwachung Erfassung und Kategorisierung aller laufenden Prozesse auf den Endpoints – also auf Servern, Firmencomputern inklusive Außenstellen sowie mobilen Geräten – der Organisation. Alle Ereignisse, die im Netzwerk passieren, werden in detaillierten Diagrammen dargestellt. Zeitleisten und Heatmaps liefern im Fall eines Angriffs visuelle Informationen wie die Herkunft der Malware-Verbindungen, wie diese ins System gelangt sind, welche Dateien sie erstellt haben oder erstellen wollten und vieles mehr. NachrichtenGH0102-HotelGH01-DigitalisierungGH0105-Kunde und Schnittstelle
>> mehr lesen

Erfolg braucht Leidenschaft (Wed, 05 Dec 2018)
Erfahrungsaustausch„Zum Hotspot wird man gemacht; man erklärt sich nicht dazu. Die Kunst ist, bei den Menschen eine Leidenschaft zu wecken, von der sie gar nichts wussten“, formuliert der Düsseldorfer  Erfolgsgastronom Walid El Sheikh auf dem Gastro-Gründer-Meet-up „Rising Spoon" am 19. November 2018 in Düsseldorf.Auf dem Gastro-Gründer-Meet-up „Rising Spoon" (Bild: Alice Berger) Unter dem Motto „Ist der Standort entscheidend für den Erfolg?“ folgten rund 80 Gastronomen und Enthusisaten der Einladung von Initiator Fabio Ziemßen zum Erfahrungsaustausch, Pitchen und Netzwerken-Pong – Popkultur & Gastro. Eventmanager Hamed Shai Moghanni stellte als Gastgeber die Herausforderungen des Pong als eine Mischung aus Museumsgastronomie und Eventlocation vor. Die „Bauchfrau“ Lina Scherping (Lina‘s Coffee) konnte sich vor der Gründung als Food-Truck-Bertreiberin bereits einen Namen machen. Jaqueline Hingsen dagegen setzt beim Cali Eats mit Salat direkt auf Skalierbarkeit. Die Metro Deutschland GmbH sowie gastronomie & hotellerie waren als Partner wieder mit an Bord. Klar wurde, dass ein Format ohne Leidenschaft auf Dauer nicht erfolgreich sein wird. Als Gastgeber muss man Besonderes bieten, um Gäste zu binden. Wie das funktionieren kann, zeigen wir Ihnen in unserer gastronomie-&-hotellerie-Event-Reihe, zu der wir alle Interessierten herzlich einladen. Nachrichten
>> mehr lesen

Mit Rosenthal glamourös ins neue Jahr (Wed, 05 Dec 2018)
Edles PorzellanMit Rosenthal lässt sich der Start ins neue Jahr gebührend feiern. Die Sambonet Bar Selection in Cognac gehört zu den Must-Haves für einen gelungenen Jahreswechsel.Mit Rosenthal lässt sich der Start ins neue Jahr gebührend feiern. Die Sambonet Bar Selection in Cognac gehört zu den Must-Haves für einen gelungenen Jahreswechsel.Die Sambonet Bar Selection in Cognac (Foto: Rosenthal) Gut und stilvoll gekühlt werden Sekt oder Champagner im Kühler aus der Sambonet Party Kollektion. Wer stattdessen lieber eine Cocktailkreation genießen möchte, ist mit dem Boston-, French- oder auch dem klassischen Cocktailshaker aus der Serie bestens bedient. Für Glanz und Gloria beim Essen sorgen die Partylöffel und –gabeln aus der Sambonet Party Kollektion. Moderne nachhaltige Produktion in Deutschland Rosenthal steht damals wie auch heute für bestechende Handwerkskunst, die durch Form, Funktion, Qualität, Handwerkskunst sowie Innovationskraft und Kreativität bestechen. Rosenthal ist ein Stück deutsches Kulturgut. Bekannte Größen aus Architektur, Design und Kunst wie auch kreative Newcomer designen avantgardistische Kollektionen für den gedeckten Tisch. Gefertigt werden die Kollektionen in den Werken Rosenthal am Rothbühl in Selb und Thomas am Kulm in Speichersdorf. Die Produktionsanlagen zählen zu den weltweit modernsten der Porzellanindustrie. Sie produzieren ressourcenschonend und nachhaltig. Neue Rosenthal Interieur Möbelkollektion Neben edlem Porzellan und Co. ist bei Rosenthal nun auch eine neue Interieur Möbelkollektion erhältlich. Esstische, Stühle, und Sofas sind von der besonderen Qualität des Rosenthal Porzellan inspiriert. Auch hochwertige Accessoires wie Kleiderhaken aus farbigem Porzellan und Armbanduhren bereichern die Rosenthal Welt um Designobjekte, die emotionale Akzente setzen. Nachrichten
>> mehr lesen

Park Inn Hotel bietet exklusive Sky Suiten (Tue, 04 Dec 2018)
Einmaliger AusblickUm 16 neue Sky Suiten ist das Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz nun reicher. Nach längerer Umbauphase wurde die 17. Etage des Hotels wiedereröffnet.Sky Suite im park Inn by Radisson Berlin (Bild: Radisson Berlin) Wo früher einmal eine Eventetage mit Casino war, sind nun 16 Panorama-Suiten mit einem einmaligen Blick über die Grenzen der Hauptstadt hinaus eingezogen. Die Sky Suiten sind 45 bis 129 Quadratmeter groß und bieten einen außergewöhnlichen Wohnbereich. Sie zeichnen sich durch eine geradlinige elegante Innenarchitektur und lichtdurchflutete Räume mit 3,20 m bodentiefen Fenstern aus. Gäste können sich außerdem auf einen eigenen Frühstücksbereich und eine Executive Lounge freuen. Besondere Suiten kommen gut an „Die Sky Suiten sind ein separater Trakt des Park Inn Berlin, in dem unsere Gäste ganz privat wohnen. Unsere neuen Suiten erfreuen sich großer Nachfrage, natürlich auch wegen der großartigen Aussicht“, weiß Jürgen Gangl, General Manager des Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz.  Check-In und Check-Out sind ganz bequem über eine App möglich. Auch für den Zugang zur Suite kann das Smartphone als Schlüssel benutzt werden. Für die Buchungen steht eine eigene Homepage zur Verfügung. 1,5 Millionen Euro wurden in den aufwendigen Urlaub investiert. Kunstwerk aufgetaucht Das Hotel schaut zurück auf eine moderne Tradition. 1970 wurde es als Interhotel „Stadt Berlin“ eröffnet. Bereits zu DDR-Zeiten zählte es zu den spektakulärsten Hotelbauten der Stadt. Während der Sky-Suiten kam nun eine farbenfrohe Keramikwand hinter einer Mauer hervor. Das kunsthistorisch bedeutende Werk in aufwendiger Relieffliesen-Technik hängt nun an einem Ehrenplatz in der Frühstückslounge in der 37. Etage. NachrichtenGH01-DigitalisierungGH0102-Hotel
>> mehr lesen

The Student Hotel in Dresden eröffnet (Mon, 03 Dec 2018)
Co-Living und Co-Working HotelIn Dresden ist das erste „The Student Hotel“ (TSH) Deutschlands eröffnet worden. Studenten und jungen Reisenden stehen 306 Zimmer, Co-Working-Spaces und Game-Rooms zur Verfügung.(Foto: Sal Marston Photography) Das Haus liegt zentral zwischen der Technischen Universität und der historischen Altstadt. Es bietet ein innovatives Arbeits- und Wohnmodell in Sachsens Hightech-Metropole Dresden.  „Dresden bietet eine tolle Mischung von Geschichte, Kultur und Tech Know-how, was die Stadt zum perfekten Ausgangspunkt für unsere deutsche Expansion macht“, sagt TSH-Gründer und CEO Charlie MacGregor. Nicht nur Hotelgäste, Studenten, Geschäftsleute und Unternehmer erhalten Zugang zum Haus, sondern auch die Einwohner Dresdens. Für die niederländische Gruppe stellt Deutschland ein attraktives und wichtiges Land dar. Ein weiteres Hotel soll daher 2019 in Berlin eröffnet werden. Aufregendes Ambiente mit spielerischem Design Neues trifft im TSH Dresden auf Altes. Hauseigene Designer haben die besondere Inneneinrichtung und das Design im Stil der 80er Jahre entworfen. Spielautomaten im Retro-Design, Kunstinstallationen, XXL-Kronleuchter und die Aussicht auf die Stadt von der Dachterrasse aus, auf der es einen Whirlpool, Liegestühle und legere Sitzbereiche gibt, gehören dazu. Eine Gemeinschaftsküche, Study-Areas, ein Fitness-Bereich und eine Play- und Gaming-Area wurden vor allem für Studenten eingerichtet. Das TSH könnte sich zu einem neuen Treffpunkt für junge Menschen in Dresden entwickeln. Ein monatliches Programm mit Aktivitäten und Meetings, DJ-Set, Co-Working Areas, Lounge und Bar-Cafeteria bieten viele Unterhaltungsmöglichkeiten. Studentenzimmer lassen sich für ein Semester oder ein ganzes Jahr mieten. Gäste mit längerem Aufenthaltswunsch können größere sogenannte „Short-Stay-Zimmer“ mieten. Für kürzere Aufenthalte steht eine Vielzahl von Zimmern unterschiedlicher Größe und Ausstattung zur Verfügung. Ungewöhnliches Hotelkonzept „Common Grounds“, die Espresso Bar des Hotels, ist geöffnet vom Frühstück bis zum Feierabend. Serviert werden Kaffee und Speisen aus lokaler Produktion und außerdem traditionell gebraute Biere, ausgewählte Weine von den Elbhängen und moderne Cocktails. Auf der Außenterrasse gibt es nachmittags und abends Bar-Service und Musik. Aus der steigenden Nachfrage nach flexiblen Arbeitsmodellen für Co-Working Communities ist das TSH Collab entstanden. Hier herrscht eine ruhige Atmosphäre. Mitglieder können flexible oder längerfristige individuelle Arbeitsplätze oder sogar Einzelbüros mieten. Darüber hinaus beinhaltet die Mitgliedschaft die freie Nutzung aller Hoteleinrichtungen – inklusive der Dachterrasse mit Whirlpool sowie dem Fitness-Studio im Untergeschoss. Fünf Büros, sechs "Dedicated Desk", eine "Flex Desk Area" und vier Meetingräume, darunter auch ein Meetingraum mit Blick über die Stadt stehen zur Wahl. Fotos: Sal Marston Photography NachrichtenGH0102-HotelGH0208-GeschäftsideenGH0101-Strategie
>> mehr lesen

Booking.com kürzt 350 Stellen in Berlin (Fri, 30 Nov 2018)
PersonalentscheidungDie Buchungsplattform Booking plant eines ihrer beiden Büros in Berlin zu schließen. 345 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden.Symboldbild (Bild: pixabay.com) Fast die Hälfte der Arbeitsplätze in Berlin sollen abgebaut werden. Dieser Entscheidung gingen Konflikte über die Arbeitsbedingungen voraus, wie die gemeinsame Recherche der niederländischen Wirtschaftszeitung Het Financieele Dagblad und Gründerszene ergaben. Die Gewerkschaft Verdi bestätigte die Zahlen und kritisiert die Kürzung der Stellen scharf. Booking hält trotz einer Umsatzsteigerung von 30 Prozent an seiner Entscheidung fest. In Berlin sind laut Verdi 816 Mitarbeiter in zwei Büros bei Booking beschäftigt. Eins davon soll nun geschlossen werden. Befristete Verträge der Mitarbeiter werden nicht verlängert. Erst Anfang des Monats war die Booking-Chefin Gillian Tans auf einem Kongress in Berlin und kritisierte die Regierungslast in Europa für Unternehmen wie Booking.com. Den möglichen Personalabbau kommentierte sie jedoch nicht ausführlich. „Es ist wahr, dass wir eines unserer Büros schließen“, gab sie zu. Geplant sei eine Bündelung des Kundenservice in einem Büro. Konflikte mit den Mitarbeitern Laut Recherchen von Het Financieele Dagblad und Gründerszene seien der Entscheidung Konflikte zwischen dem Betriebsrat und dem Management des Unternehmens vorausgegangen. Die Parteien stritten zum Beispiel über die Arbeitszeiten, teilweise auch vor Gericht. Der Betriebsrat in Berlin und das Unternehmen äußerten sich dazu zwar nicht, doch das Berliner Arbeitsgericht bestätigte „eine Reihe arbeitsgerichtlicher Urteils- und beschlussverfahren unter Beteiligung der Bcom Customer Service Center“. Bcom ist ein Tochterunternehmen von Booking.com. Die niederländisch-amerikanische Buchungsplattform soll insgesamt 17.000 Mitarbeiter beschäftigen. Das Unternehmen hält sich jedoch bedeckt, wenn es um strategische Entscheidungen oder die Standortwahl geht. So ist nicht genau bekannt, wie viele Mitarbeiter das Unternehmen wo beschäftigt. Außerdem sind Firmen in Deutschland verpflichtet, relevante Informationen zum Thema Personalabbau an den Betriebsrat zu melden. Laut Verdi habe sich Booking.com jedoch geweigert, die aktuell getroffenen Entscheidungen weiterzugeben. Das Unternehmen ist in Berlin schnell gewachsen, sodass mit den Jahren der Ruf nach einem Betriebsrat immer lauter wurde. Die Arbeitnehmer konnten sich schließlich durchsetzen. Seit drei Jahren gibt es einen Betriebsrat. Damit ist Booking.com eher die Ausnahme, denn nur sehr wenige Start-ups und Digitalunternehmen verfügen über einen Betriebsrat. NachrichtenGH03-Human Resources
>> mehr lesen

Neuer Gesamtvertriebsleiter bei PROGAS (Thu, 29 Nov 2018)
BranchennewsKai Gospodarek hat Anfang Oktober 2018 beim Flüssiggasversorger PROGAS die Gesamtverantwortung für den Vertrieb übernommen.Kai Gospodarek, Bereichsleiter Verkauf bei PROGAS (Foto: Oliver Nauditt / PROGAS) Die bisher getrennten Bereiche „Vertrieb Außendienst“ und „Vertrieb Innendienst“ wurden damit in einer Funktion zusammengeführt. „Unser Ziel ist es, kürzere Entscheidungswege und Synergien zu schaffen und im Sinne unserer Kunden noch leistungsfähiger zu werden. Kai Gospodarek erfüllt für die neue Position die besten Voraussetzungen: Er ist ein erfahrener Vertriebsprofi, der über exzellente Markt- und Branchenkenntnisse verfügt. Zudem ist er als langjähriger leitender Mitarbeiter sehr gut mit den Strukturen unseres Unternehmens vertraut“, sagt PROGAS-Geschäftsführer Achim Rehfeldt. Gospodarek kam im Jahr 1997 als Leiter des Regionalzentrums München zum Unternehmen PROGAS. 2013 übernahm er die Position als Leiter des Bereichs „Vertrieb Innendienst“ und wechselte in die Hauptverwaltung nach Dortmund. Seit 2010 leitet er zudem den Geschäftsbereich „Autogas“ des Flüssiggasversorgers. „Unsere Regionalzentren haben wir in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich neu strukturiert. Jetzt müssen die Prozesse im Außendienst weiter optimiert werden“, erklärt der 54-jährige Diplom-Kaufmann. In Zeiten, in denen die Digitalisierung alle Lebens- und Arbeitsbereiche von Grund auf verändert, müssten Trends frühzeitig erkannt sowie Strukturen und Prozesse fortlaufend überprüft und angepasst werden. „Nur so ist es möglich, das Unternehmen wettbewerbs- und zukunftsfähig zu gestalten“, betont Gospodarek. NachrichtenGH0202-EnergieGH0308-ManagementGH0304-Personalführung
>> mehr lesen

Andreas Neudahm stattet NYX Mannheim aus (Wed, 28 Nov 2018)
HoteleinrichtungDas ehemalige Wyndham Mannheim verwandelt sich in ein Lifestyle-Haus mit internationalem Flair. Der renommierte Interior Designer Andreas Neudahm plante die Inneneinrichtung.(Foto: Neudahm Design) Die NYX Hotels sind individuell und spiegeln kreativ den Zeitgeist ihrer jeweiligen Destination wider. Andreas Neudahm ist verantwortlich für die Verbindung von trendigem Design und einzigartigen Street-Art Elementen. Der international agierende Designer setzt mit über 30-jähriger Erfahrung und über 450 designten Hotels richtungsweisende Trends für die gesamte Branche. „Das NYX Mannheim soll die junge Mannheimer Szene mit unserem internationalen Publikum zusammenbringen. Hierzu setzen wir auf ein innovatives Lifestyle-Konzept, das die unterschiedlichsten Charaktere anspricht“, sagt Neudahm über das Hoteldesign. Der Designer setzt, angelehnt an die griechische Göttin der Nacht „Nyx“, auf exotische Interior-Elemente und hochwertige Materialien. In der Lounge und den 152 Hotelzimmern sorgen diese für auffallende Akzente. Neues Image verleihen, ohne den Charakter der Stadt zu verlieren „Bereits mit Betreten des Hauses sollen Gäste und Besucher in eine andere Welt versetzt werden. Die Open-Lobby, bei der Rezeption, Restaurant, Lobby und Bar verschmelzen, stellt einen Ort der Begegnungen dar, die einen kosmopolitischen Austausch möglich macht“, ergänzt Neudahm. Stylische Loungesessel kombiniert der Designer mit hochwertigen Tapeten und einer maßgeschneiderten Lichtinstallation. Neudahm engagierte, wie auch schon für alle anderen NYX-Häuser, lokale Künstler, die für sämtliche Airbrush-Arbeiten im Haus zuständig sind. (Foto: Neudahm Design) Die persönliche Handschrift des Designers findet sich auch in den 152 Zimmern des Mannheimer Hauses wider. Neudahm setzt hierbei neben modernster Ausstattung auf einen Mix aus warmen Pastell-Tönen, hellem Holzboden und hippem Mobiliar. Entspannte Wellness-Momente versprechen luxuriöse Badezimmer mit Tropic-Shower. „Mir ist es wichtig, dem Mannheimer Traditionshaus ein neues Image zu verleihen, ohne den Charakter der Stadt zu verlieren. Das Design spiegelt Mannheim auf besondere Art und Weise wider und jeder, der die Stadt zum ersten Mal besucht, wird sich mit ihr auf Anhieb verbunden fühlen“, betont Neudahm.   NachrichtenGH0102-HotelGH0401-AusstattungGH0403-Zimmerausstattung
>> mehr lesen


Lebensmittelkennzeichnung
HACCP Aufkleber
Kontrolle Warenannahme

Diese Seite ist wie für Sie gemacht, wenn Sie sich für folgende Themen interessieren:

Gastronomie, Gastro, News, Nachrichten, Nachrichten aus der Gastronomie, News Gastronomie, Top Hotel, Hotel carreer, AHGZ, Pregas, Gastronomie Geflüster, Internorga, Anuga, grüne Woche, HACCP, Hotel Manager, Küchenmeister, Koch, Koch Azubi, Restaurantfachmann, Refa, Hotelfachmann, Hofa, Mindestlohn, Allergene, Hygiene,  Bewertungsportale, Gema, Nichtraucherschutz, Trend Food, Trends in der Gastronomie, Innovationen Gastronomie, Inspiration Gastronomie




Hinweis: Unsere Downloads & Blogartikel sind Service. Dabei handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung der fachlichen und rechtlichen Grundlagen, die keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollstän-digkeit erhebt. Es kann eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Obwohl die Informationen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.