Was ist eigentlich mit der Allergenkennzeichnung passiert

Den meisten ist die Kennzeichnung doch völlig egal

 

Was gab es doch 2014 für einen Aufschrei in der Gastronomie. Jetzt sollten auch neben den Zusatzstoffen, die Allergene gekennzeichnet werden. Die meisten Gastronomen hatten von diesem Thema wenig Ahnung. Es wurde publiziert, es wurde gelesen, es wurde geschult... und das auf teufel komm raus. Nachdem es dann hieß, es reicht eine Mappe unter den Tresen, welche auf verlangen dann dem Gast überreicht werden kann, war für viele das Thema schnell gegessen. 


"Was denken Sie über dieses Thema. Ihr Kommentar interessiert uns"

Personalraum/ Umkleideraum



Fragen Sie mal beim Dönermann nach Lupinen


Zugegeben, die meisten Allergiker kennen sich schon ganz gut aus und wissen, dass im Nutella Crèpe auf der Kirmes Nüsse enthalten sind. Auch dass das Garnelenbrötchen Krustentiere enthalten kann, ist wohl allen Betroffenen klar.

Aber es gibt sie ja schon, diese kleinen fiesen allergenen Stoffe, die sich hinterhältig in Fertiggerichten aufhalten und nur darauf warten zuzuschlagen. Die Industrie ist dabei klar aus dem Schneider. Sie haben brav alle Inhaltsstoffe schön auf Ihren Produkten fein säuberlich ausgelobt. Natürlich haben sie Spezialisten, natürlich kennen sie Ihre Verantwortung und die Folgen.

 

Doch was ist mit dem gemeinen Gastronom, was mit dem Imbissbesitzer oder Fischbudenbetreiber? Naja im besten Fall kennen Sie Ihre Standardprodukte, Ihre Standardspeisekarte. Was ist aber mit Tagesangeboten, Buffets oder dem Personalessen. Selbst auf Speisekarten in Schulen oder Kindergärten findet man kaum Informationen. Von Imbissbuden, Verkaufsständen oder dem Chinesen um die Ecke wollen wir gar nicht erst anfangen.

 


geiles Zeug für Köche

Aber es gibt doch sicherlich Kontrollen

Die gibt es schon, aber die sind relativ lasch. Oft begnügen sich die Kontrolleure mit der oben angesprochenen Mappe unter dem Tresen. Auf individuelle Angebote gehen die meisten Kontrolleure kaum ein und auch das Personal wir bei diesem Thema nicht getestet. Ich sehe schon wieder alle aufatmen: "GOTT SEI DANK, DAS IST DOCH GUT SO!"

 

Mmm, das kann man natürlich so sehen. Aber es geht wie immer um Verantwortung. Alles schön und gut, bis was passiert. Bis Menschen krank werden, bis geklagt wird, bis Tränen fließen.

 

Übrigens gibt es 4.000.000 Deutsche, die an einer Allergie leiden und 12.000.000 Deutsche die an einer Unverträglichkeit leiden. Nicht nur gegen Lebensmittel, aber auch.

 

Weitere Infos und eine Videoschulung finden Sie hier.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Waldemar Herzog (Freitag, 26 Mai 2017 13:22)

    Stimmt- mir auch kontrolliert hier in NRW sowieso keiner.

  • #2

    Walter HAgen (Freitag, 14 Juli 2017 18:12)

    Bei uns wird jetzt mehr von den Kontrolleuren drauf geachtet. Bekannter musste auch schon mal im Wiederholungsfall Strafe bezahlen.


Diese Seite ist wie für Sie gemacht, wenn Sie sich für folgende Themen interessieren:

Gastronomie, Gastro, News, Nachrichten, Nachrichten aus der Gastronomie, News Gastronomie, Top Hotel, Hotel carreer, AHGZ, Pregas, Gastronomie Geflüster, Internorga, Anuga, grüne Woche, HACCP, Hotel Manager, Küchenmeister, Koch, Koch Azubi, Restaurantfachmann, Refa, Hotelfachmann, Hofa, Mindestlohn, Allergene, Hygiene,  Bewertungsportale, Gema, Nichtraucherschutz, Trend Food, Trends in der Gastronomie, Innovationen Gastronomie, Inspiration Gastronomie