8, 10 oder 12 Arbeitsstunden?

Das Arbeitszeitgesetz sagt 8-10 Std, max 60 Stunden die Woche, aber nur 8 Std im Durchschnitt von 6 Wochen. Die Forderung, dass auch mal 12 Std an drei folgenden Tagen gearbeitet werden darf, lehnt die Gewerkschaft klar ab. Ob Mitarbeiter nun auch mal 12 Stunden arbeiten sollte doch eigentlich gar nicht gar nicht die Frage sein. Eine Wochenarbeitszeit von 38 Std (wie in anderen Wirtschaftszweigen auch) sollte doch die Forderung sein. Also wenn es nötig ist, 3 Tage, 12 Stunden durcharbeiten und vier Tage als Erholung frei. Ich glaube es würde sich so keiner beschweren. 

Freizeitausgleich bei Überstunden und das so zeitnah, dass es auch einen Erholungseffekt hat. Das Auszahlen von Überstunden kann da nicht wirklich helfen. Auch wenn es von einigen schlecht bezahlten Arbeitnehmern immer wieder gerne in Anspruch genommen wird (am besten noch cash inne Täsch). Wer als Gastronom mit dem Arbeitszeitgesetz nicht klar kommt, sollte an Arbeitsabläufen, Dienst- und Urlaubsplänen einfach so lange feilen, bis es klappt. Andere Betriebe in der Branche schaffen es ja auch. Erst wenn die Arbeitszeiten geregelt sind, man mit dem Lohn leben kann (ohne bezahlte Überstunden), ordentliche und faire Arbeitsbedingungen herrschen, klappt es auch wieder mit dem Nachwuchskräften und das Thema Fachkräftemangel wäre Vergangenheit. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Herr W aus B (Freitag, 26 Juni 2015 08:50)

    Absolut meine Meinung. Arbeiten ja, Überstunden ja und dann in Freizeit ausgleichen. Zumindest den größten Teil. Kann ja nicht sein, dass das Grundgehalt so niedrig angesetzt wird, dass man auf bezahlte Überstunden angewiesen ist.

  • #2

    Herr Niemand (Dienstag, 07 Juli 2015 09:39)

    Ich will mich ja nicht unbeliebt machen, aber die Gastronomie ist ja nicht die einzige Branche, die einen unregelmäßigen Dienst schiebt und dann auch mal mehr als 8 Std malocht. Dennoch sollte diese Überstunden natürlich entlohnt werden. Ob als Freizeit oder Geldsollte dabei jeder selbst entscheiden können. Für den einen ist das wichtig für den anderen jenes.

  • #3

    M.J. (Mittwoch, 26 August 2015 14:38)

    Bei uns werden alle Überstunden bezahlt, da hat man gutes Geld, aber kaum Freizeit wo man es ausgeben könnte. Ist auch scheiße.

  • #4

    Hardy (Donnerstag, 07 Juli 2016 09:28)

    Wer mit Überstunden nicht leben kann, sollte den Job wechseln. Jeder Depp weiß, dass es in der Gastronomie keine Regelmäßigkeiten gibt. (Vielleicht in einer Kantine). Aber Ausgleich muß schon sein. Ob Geld oder Freizeit ist mir egal- am besten gemischt


Diese Seite ist wie für Sie gemacht, wenn Sie sich für folgende Themen interessieren:

Gastronomie, Gastro, News, Nachrichten, Nachrichten aus der Gastronomie, News Gastronomie, Top Hotel, Hotel carreer, AHGZ, Pregas, Gastronomie Geflüster, Internorga, Anuga, grüne Woche, HACCP, Hotel Manager, Küchenmeister, Koch, Koch Azubi, Restaurantfachmann, Refa, Hotelfachmann, Hofa, Mindestlohn, Allergene, Hygiene,  Bewertungsportale, Gema, Nichtraucherschutz, Trend Food, Trends in der Gastronomie, Innovationen Gastronomie, Inspiration Gastronomie