Neue Gebühr für Hygienekontrollen?

Die sogenannten nicht anlassbezogenen Regelkontrollen, man könnte auch Routinekontrolle des Amtes sagen, war bisher immer für den Gastronom kostenfrei. Er musste nur eine Nachkontrolle (falls es Beanstandungen gab) bezahlen.

Da soll es doch tatsächlich Pläne geben, diese Gegebenheit zu ändern. Man stelle sich mal vor, die Polizei würde nach jeder erfolglosen Alkoholkontrolle eine Grundgebühr erheben.

Noch wäre das unvorstellbar.

Hätte man den verschwendeten finanziellen Aufwand für die erfolglose Hygiene Ampel gespart, bräuchte man wohl für die nächsten 20 Jahre kein Geld mehr in diesem Bereich.

Und wer bezahlt es letztendlich? Die Gäste. Wofür zahlen wir eigentlich unsere Steuern?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Peter Frei (Mittwoch, 12 November 2014 10:48)

    Genau- noch eine Gebühr. Absoluter Schwachsinn und das Beispiel mit der Polizei zeigt doch, dass solche Kosten nicht abgewälzt gehören. Wir sind halt keine Millionen schwere Fußballvereine, die ja jetzt auch für Sicherheit bezahlen sollen.


Lebensmittelkennzeichnung
HACCP Aufkleber
Kontrolle Warenannahme

Diese Seite ist wie für Sie gemacht, wenn Sie sich für folgende Themen interessieren:

Gastronomie, Gastro, News, Nachrichten, Nachrichten aus der Gastronomie, News Gastronomie, Top Hotel, Hotel carreer, AHGZ, Pregas, Gastronomie Geflüster, Internorga, Anuga, grüne Woche, HACCP, Hotel Manager, Küchenmeister, Koch, Koch Azubi, Restaurantfachmann, Refa, Hotelfachmann, Hofa, Mindestlohn, Allergene, Hygiene,  Bewertungsportale, Gema, Nichtraucherschutz, Trend Food, Trends in der Gastronomie, Innovationen Gastronomie, Inspiration Gastronomie




Hinweis: Unsere Downloads & Blogartikel sind Service. Dabei handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung der fachlichen und rechtlichen Grundlagen, die keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollstän-digkeit erhebt. Es kann eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Obwohl die Informationen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.