Konzept gegen Fachkräftemangel

Fachkräftemangel
Bildquelle: Pixabay

 

 

 Originalartikel: TOP Hotel

Was für eine sicherlich kurzfristig erfolgreiche, aber dennoch langfristig dumme Idee. Ein berliner Gastronom verdoppelt mal eben das Lehrlingsgehalt um neue freie Azubistellen in seinen sechs Restaurants zu besetzen. Wenn die Geschichte nicht mal daneben geht. Was ist mit seinen anderen Mitarbeitern? Der Abstand der Gehälter kann zwischen Fachkraft und Lehrling einfach nicht mehr stimmen. Was ist, wenn andere Gastronomen (die es sich leisten können) mit auf diesen Zug steigen? Gibt es gar eine Preis oder besser gesagt Gehaltsspirale ohne Ende? Das kann nicht der richtige Weg sein. Ich kann nur empfehlen:" kümmert euch gut um eure vorhandenen Mitarbeiter, setzt auf Schulungen, seid fair bei Arbeitszeiten und Urlaubsplanung, spendiert mal gemeinsame Unternehmungen und übertragt wohldosiert Verantwortung." ES WIRD SICH RUMSPRECHEN UND BEWERBER WERDEN VON ALLEINE KOMMEN.

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Mike Ho. (Dienstag, 17 Juni 2014 15:35)

    Viele Azubis haben keine Wohnung und auch keine Familie. Sie sollten in den ersten Jahren also nicht aufs Geld gucken, sondern auf die Ausbildungsqualität. Wenn es später drauf ankommt haben Sie nach einer guten Ausbildungszeit auch bessere Chancen mehr Geld zu verdienen.

  • #2

    dirk hansen (Dienstag, 24 Juni 2014 12:16)

    Genau- Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Qualität geht erst mal vor Gehalt. Wer sich Azubis kaufen muss hat wohl nicht viel mit Qualität am Hut.

  • #3

    Harald (Freitag, 04 Juli 2014 14:08)

    Genau meine Meinung- Auszubildende sollen was lernen, das Geld ist zweitrangig

  • #4

    Franzi (Montag, 07 Juli 2014 10:04)

    wer nur des Geldes wegen eine Ausbildung in der Gastronomie anfängt, wird eh nicht glücklich werden- also Schwachsinnsidee das noch zu fördern.

  • #5

    Maik (Montag, 14 Juli 2014 14:23)

    Klar, Mindestlohn 8,50€, Azubis doppeltes Gehalt und alle anderen Gehälter fairerweise anpassen. Macht unter dem Strich 25,00€...
    Ich meine natürlich 25,00€ VKP für´s Schnitzel :(

  • #6

    Hans Glock (Mittwoch, 13 August 2014 13:56)

    Es müssen sich einfach die Arbeitsbedingungen verbessern. Das fängt beim Lohn an, geht über faire Arbeitszeiten bis hin zu ordentlichen Personalräumen. Da ist noch viel zu tun.

  • #7

    Harry (Dienstag, 26 August 2014 09:09)

    Wer sich um seine MA kümmert, hat keine Probleme, weil die MA bis zur Rente gerne bleiben. Selbst Azubis wollen in meinem Betrieb übernommen werden.

  • #8

    Fred Feuerstein (Montag, 15 September 2014 16:23)

    @Harry- Weiterarbeiten im Lehrbetrieb geht gar nicht. Die sollen mal woanders andere Dinge lernen.


Diese Seite ist wie für Sie gemacht, wenn Sie sich für folgende Themen interessieren:

Gastronomie, Gastro, News, Nachrichten, Nachrichten aus der Gastronomie, News Gastronomie, Top Hotel, Hotel carreer, AHGZ, Pregas, Gastronomie Geflüster, Internorga, Anuga, grüne Woche, HACCP, Hotel Manager, Küchenmeister, Koch, Koch Azubi, Restaurantfachmann, Refa, Hotelfachmann, Hofa, Mindestlohn, Allergene, Hygiene,  Bewertungsportale, Gema, Nichtraucherschutz, Trend Food, Trends in der Gastronomie, Innovationen Gastronomie, Inspiration Gastronomie